Soziale Projekte gesucht (ESF)!

Die LEADER-Region „Börde-Bode-Auen“ stehen noch 145.000 Euro Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) für Projekte zur Verfügung. Die Förderung hat das Ziel, lokale Initiativen und beschäftigungswirksame Potenziale vor Ort zu aktivieren, Bildungsdefizite und Qualifikationsmängel zu vermindern sowie gravierende Hindernisse bei der Arbeitsmarktintegration abzubauen. Möglich sind z.B. Projekte zur Bewältigung sozialer Folgen des demografischen und strukturellen Wandels, interkulturelle und interreligiöse Begegnungsveranstaltungen oder Mikroprojekte für am Arbeitsmarkt Benachteiligte. Sich bewerben können u.a. gemeinnützige Organisationen, Kommunen oder staatlich anerkannte Glaubens- und Religionsgemeinschaften. Weiter Informationen finden Sie hier (PDF).

ProjektträgerInnen können sich direkt an das für die Region zuständige LEADER-Management unter info@amtshof-eicklingen.de oder unter Tel. 05149 / 186 080 wenden.

Förderung der ländlichen Räume jetzt wichtiger denn je

Pressemitteilung der Bundesgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen in Deutschland (BAG LAG)

Durch die Krise wird deutlich, wie wichtig die Unterstützung von modellhaften Lösungen in unseren Städten und Dörfern auf dem Land ist. Damit der Fonds für die ländlichen Räume (ELER) und insbesondere der LEADER-Ansatz jetzt effektiv und zeitnah für die Bewältigung der negativen Auswirkungen der Corona-Krise genutzt werden können, bedarf es neben einer besseren Mittelausstattung zugleich eines deutlichen Abbaus bürokratischer Hürden, um die Gelder schnell und barrierefrei dort einsetzen zu können, wo sie am dringendsten benötigt werden. Der BAG LAG Vorsitzende, Dr. Hartmut Berndt, sagt dazu: „Die LEADER-Regionalmanagements und die Lokalen Aktionsgruppen sind gut darauf vorbereitet, die Menschen vor Ort bei der Umsetzung von Maßnahmen zu unterstützen. Die Gruppen brauchen jetzt allerdings ein Höchstmaß an Flexibilität auf allen Verwaltungsebenen, dann wird LEADER einen bedeutenden Beitrag zur Überwindung der Krise leisten. Für die Entwicklung zukunftsweisender Perspektiven in den ländlichen Räumen müssen aber auch entsprechende Mittel bereitgestellt werden.

Die vollständige Pressemitteilung zur weiteren Verwendung finden Sie hier.

Save the date | TourismusWebinare Masterplan Tourismus Sachsen-Anhalt 2027

Das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt möchte daher den Dialog mit der Tourismuswirtschaft zur Fortschreibung des „Masterplan Tourismus Sachsen-Anhalt 2027“ fortführen. Im Rahmen von vier TourismusWebinaren sollen dazu die aktuellen Erfahrungen mit der Situation, Anforderungen für den Wiederstart und Entwicklungspotenziale für die Zukunft miteinander diskutiert werden.

Eine erfolgreiche Tourismusentwicklung ist jetzt mehr denn je eine Gemeinschaftsaufgabe und erfordert ein gemeinsames Denken und Arbeiten, um die Krise gemeinsam zu bewältigen und den Weg in die Zukunft gemeinsam vorbereiten zu können. Ihr Mitwirken ist daher ein wichtiger Baustein für die Weiterentwicklung des Tourismus in Sachsen-Anhalt. Daher möchten wir Sie bereits jetzt bitten, sich die Termine am 16. & 23. April 2020 vorzumerken.

Die Einladung finden Sie hier (LINK)!

16. April 2020 | TourismusWebinar 1+2

9:00 – 11:00 Uhr #1 „Benchmarking Sachsen-Anhalt – Wo stehen wir im Wettbewerb?“ Was gilt es für die Zukunft zu bedenken?

11:15 – 13:00 Uhr   #2 „Marketing- und Vertriebsstrategien – analog trifft digital.“ Gemeinsame Initiativen und eigene Aufgaben!

23. April 2020 | TourismusWebinar 3+4

9:00 – 11:00 Uhr #3 „Megatrends – Herausforderungen und Potenziale für den Tourismus!“ Anforderungen und Beispiele zu: Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Mobilität.

11:15 – 13:00 Uhr   #4 „Organisations- & Zusammenarbeitsstrukturen – Netzwerke ja, aber wie?“ Neue Anforderungen an Management- und Zusammenarbeitsprozesse.

Anspracherpartner

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung – Referat Tourismus

Vergabeschulung im Rahmen von LEADER/CLLD (beendet)


Im Rahmen von Förderprogrammen kommen in der Regel alle AntragstellerInnen in Kontakt mit dem Vergaberecht. Dieses ist für alle Beteiligten eine große Herausforderung und teilweise auch eine Hürde beim Erhalt von Fördermitteln. Daher luden die vier LEADER-Regionen des Salzlandkreises zu einer Schulung, bestehend aus drei Modulen, ein.

Modul I. – 03.09.2019

Modul II. – 19.11.2019

Modul III. – 03.03.2020

In dieser wurden Grundlagen und Zusammenhänge behandelt und die wichtigsten Inhalte unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen praxisorientiert aufgezeigt sowie typische Problemfelder diskutiert. Die professionelle Durchführung erfolgt durch bbt Rechtsanwälte und Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB aus Hannover.

Im Durchschnitt nahmen 16 Personen an den Veranstaltungen teil.

Foto: Amtshof Eicklingen (nm)

Veranstaltungshinweis: Abschlusstagung zum transnationalen LEADER-Projekt – Ökologische Gestaltung und Pflege von öffentlichen Grünräumen

Die Veranstaltung findet am 26. & 27. September 2019 auf dem Campus Bernburg der Hochschule Anhalt statt. Sie ist die gemeinsame Abschlußveranstaltung zu dem transnationalen Kooperationsprojekt „Ökologische Gestaltung und Pflege von öffentlichen Grünräumen!“ und damit auch gleichzeitig zur Veranstaltungsreihe „Ökologisches Garten-und Grünflächenmanagement“.

Zur Teilnahme an der Tagung ist eine vorherige Anmeldung bis zum 23.09.2019 erforderlich!
Der Kostenbeitrag zur Teilnahme für die zweitägige Veranstaltung beträgt 35 €. Für Studierende sowie Meister- und Technikerschüler ist die Teilnahme kostenlos.
Weitere Infos zum Programm und zur Anmeldung finden sie im unteren Teil dieser Email, auf der Internetseite.

Aufruf zum Projektwettbewerb 2020 bis zum 01. August 2019

Die Lokale Aktionsgruppe „Börde-Bode-Auen“ kann für das kommende Jahr an Projekte insgesamt bis zu 710.000 Euro an Fördermittel vergeben.

Piratendorf (Foto: hertel design)

Die Themenschwerpunkte des Projektwettbewerbes sind:

  • Vitale Städte, lebendige Dörfer, lebenswerte Region

Die LEADER-Region möchte mit diesem Schwerpunkt neue Formen der Daseinsvorsorge, des Wohnens und des Miteinanders entwickelt, um die Folgen des demografischen Wandels abzufangen und gleichzeitig eine nachhaltige (Innen-)Entwicklung ihrer Städte und Dörfer voranzutreiben. Neben der Aufwertung der Ortsbilder kommt der wirtschaftlichen Entwicklung zum Erhalt und zur Schaffung von Arbeitsplätzen eine besondere Rolle zu.

  • Naherholung und Kultur

Die abwechslungsreiche und erlebbare Natur- und Kulturlandschaft der Bodeniederung bildet zusammen mit den Schlössern und Burgen den Grundpfeiler für die Entwicklung der Region. Ziel ist es, die natürlichen Lebensgrundlagen, eine hohe Lebensqualität und naturnahe Erholungsangebote zu fördern.

LAG-Sitzung (Foto: AH)

Auch für soziale Projekte, wie z.B. die Weiterbildung von Ehrenamtlichen, gibt es Fördermöglichkeiten bis zu 80 %. Hier stehen noch einmal 145.000 Euro zur Verfügung.

Alle weiteren Informationen finden Sie unter Projektentwicklung- und Bewertung!

Rückblick 2018 und Vorschau 2019

Die Lokale Aktionsgruppe „Börde-Bode-Auen“ hat in 2018 Ihre Zwischenevaluierung durchgeführt. Die Zusammenfassung finden Sie hier.

Nun ist das Jahr 2019 angebrochen und somit auch die zweite Halbzeit der Förderperiode für LEADER. In diesem Jahr hatten vier ProjektträgerInnen die Möglichkeit zum 01. März 2019 einen Antrag auf Fördermittel über die LEADER-Region zu stellen. Drei konnten diese Chance wahrnehmen.
Dabei geht es um eine Gesamtinvestitionssumme von rund 214.000 Euro, die in Vorhaben von Kommunen und Vereinen fließen sollen.

Frist für die Prjektbewerbung bei der Lokalen Aktionsgruppe ist der 01. August 2019!

Am 21. Mai 2019 wird es für interessierte ProjektträgerInnen einen Workshop zum Thema „Publikations- und Dokumentationsvorschriften“ geben. Diesen Pflichten müssen Akteure nachkommen, die Fördermittel über Europäische Union erhalten. Bei der ganzen Bürokratie heutzutage kann man schon einmal etwas vergessen. Damit das aber nicht passiert und danach Konsequenzen drohen, geht das LEADER-Management noch einmal die wichtigsten Aspekte durch. Hinweise zur Veranstaltung finden Sie hier.

Dachsanierung Sozialgebäude Sportplatz Atzendorf

Foto: Döbbel

Die Dachsanierung gefördert durch die Europäische Union und dem Amt für Landwirtschaft, Flur und Forsten Bereich Mitte(Halberstadt) läuft seit 23.07.2018 auf vollen Touren.

Der I. und II. Abschnitt ist zurückgebaut und die neuen Ringanker sind gegossen. Die Solaranlage wurde umgesetzt und die alte Elektroanlage und Heizungsanlage wurden zurückgebaut.

Ab Mitte dieser Woche werden die Trapezbleche für den I. Und II. Abschnitt verlegt und der Abbruch des II. Abschnitts vorbereitet.

Plädoyer für einen ELER-Neustart – Bürokratie lähmt ländliche Entwicklung

Knapp 420 Mio. € an Fördermitteln stehen für die Umsetzung von Projekten in den Bereichen Landwirtschaft, Naturschutz und Ländliche Entwicklung aus dem europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung ländlicher Räume (ELER) im Zeitraum 2014 bis 2020 in Schleswig-Holstein zur Verfügung. Viele Gemeinden und Projektträger haben sich auf den Weg gemacht und Projekte entwickelt. Angesichts eines immer komplexer werdenden Regelwerks sind die bürokratischen Hürden für die Antragsteller jedoch hoch. Es besteht große Einigkeit, dass diese ausufernde Bürokratielast in eine Sackgasse führt.

Bundes- und europaweite Beachtung fand deshalb das Papier „Neuausrichtung der ELER-Förderung nach 2020 (ELER – RESET)“ vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, das 2016 radikale Vorschläge für eine echte Vereinfachung der ELER-Förderung vorgelegt hat.

In der Veranstaltung „Plädoyer für einen ELER-Neustart – Bürokratie lähmt ländliche Entwicklung“ wird Thomas Trepmann, Mitautor aus Sachsen, diese Vorschläge vorstellen. Gemeinsam mit Akteuren aus Norddeutschland und Dänemark sowie den TeilnehmerInnen soll diskutiert werden, wie es gelingen kann, eine solch grundlegend neue „Förder- und Kontrollphilosophie“ zu etablieren.

Die Veranstaltung findet am 13. November von 13:30 bis 17:30 Uhr im Hotel Prisma in Neumünster statt. Um Anmeldung wird bis zum 08. November gebeten.

Informationen zum Programmablauf und den Anmeldebedingungen finden Sie hier.